Fußballerwehwehchen Teil 5

Häufig ist der Kreuzbandriss eine Schockdiagnose, gleichbedeutend mit dem Aus für die Hälfte der Saison. Herthas Physiotherapeut Michael Becker erklärt, wie es zu dieser Verletzung kommt und was man dagegen tun kann.

Wie kommt es zu einem Kreuzbandriss?
Oftmals reißen Kreuzbänder in Situationen, die man von außen als gar nicht so schlimm wahrnimmt. Häufig sogar ganz ohne Kontakt. Auch die Kreuzbandrisse, die wir hier hatten, sind alle ohne Kontakt zustande gekommen. Meist durch eine schlechte Stellung, eine Verdrehung, das falsche Schuhwerk, trockener Rasen oder schlechte Platzverhältnisse. Manchmal ist auch eine ungünstige Konstellation die Ursache, zum Beispiel eine Asymmetrie im Körper, bei der rechts und links nicht gleichermaßen angesteuert werden kann. 

Wie erkennt man einen Kreuzbandriss?
Akut äußert sich ein Kreuzbandriss durch eine Bewegungseinschränkung. Schmerzen sind auch meist dabei. Teilweise in der Kniekehle. Allerdings kann das ganz unterschiedlich sein: Manche laufen noch selbst in die Kabine, andere müssen vom Platz getragen werden. Jede Kreuzbandverletzung ist anders. Die Diagnostik ist ausschlaggebend. In diesem Fall ist die erste Wahl das MRT. 

Wie behandelt man einen diagnostizierten Kreuzbandriss?
Bei Profispielern gibt es keine konservative Möglichkeit, das heißt eine Option ohne Operation gibt es nicht. Das liegt daran, dass das Knie stabil sein muss, damit bei folgenden Verletzungen nicht noch weitere Strukturen im Knie kaputt gehen und das kann durch eine konservative Methode nicht genauso erreicht werden, wie mit einem Eingriff.

Wie schlimm ist so ein Kreuzbandriss für die Fußballerkarriere?
Das ist heutzutage definitiv kein Aus mehr für einen Fußballer. Der Spieler muss dazu aber auch seinen Teil beitragen. Wir verfolgen da ein vierstufiges Modell, Return to Competition. Als erstes bekommt der Spieler nur Physiotherapie, dann folgt eine Kombination aus Physiotherapie und Reha, dann geht das in Sport über und im letzten Schritt stehen wir am Platz und beobachten das. Je nach Spieler und Schwere des Kreuzbandrisses ist das individuell, wie lange der Weg zurück auf den Rasen dauert. In der Regel kann der Spieler mit acht bis zehn Monaten rechnen. 

Kur und Reha

Die AOK unterstützt Sie mit stationären und ambulanten Rehabilitationsmaßnahmen, um gesundheitliche Folgeschäden zu verhindern. Infos dazu gibt es hier.