Ha, Ho, He – Home-Workout

Vor allem für Menschen, die sonst viel im Verein oder mit anderen Personen Sport machen, sind diese Zeiten hart: Fitnessstudios und Vereine sind geschlossen und der Kontakt zu mehr als einer anderen Person ist untersagt. Die Regierung empfiehlt: Bleib zuhause. Aber das ist keine Entschuldigung das Fitnessprogramm in diesen Tagen herunterzuschrauben. Im Gegenteil! Zusätzlich zu Spaziergängen oder Joggen an der frischen Luft, kannst du diese Übungen in den Alltag integrieren.

1. Mit Ausfallschritten in die Küche

Lass dich bei jedem Schritt, immer abwechselnd, tief in den Ausfallschritt sinken. Wenn der Weg zu kurz ist: Mach es auch auf dem Rückweg. 

Steigerung: Zu langweilig? Dann trainiere gleichzeitig mit den Sachen, die du von A nach B transportierst, deine Arme.

Ausfallschritt

2. Liegestützen an der Wand bei kurzen Pausen

Die Waschmaschine ist noch nicht fertig oder der Kaffee läuft noch? Das bedeutet: Keine Ausrede für dich: Hände an die Wand und los geht’s mit den Liegestützen. Achte besonders darauf, dass die Mitte deines Körpers stabil bleibt und du nicht in der Mitte einknickst.

Liegestütz

3. Klappmesser nach dem Päuschen

Du hast dich kurz ausgeruht und liegst auf der Couch? Das muss auch mal sein. Jetzt heißt es aber wieder: den Körper in Bewegung bringen und ein paar Klappmesser ausprobieren.

Klappmesser

4. Beinübungen als Alternative zum Liegestütz

Da wir ja öfter mal warten müssen und die Arme irgendwann weh tun, kommt hier die Alternative für Momente des Nichtstuns: Beinübungen. Bitte immer abwechselnd beide Seiten durchführen.

Beinübung

5. Hoch die Hände, Feierabend!

Hock-Streck-Sprünge sind optimale Ganzkörper-Fitmacher. Wenn du den Tag im Home Office geschafft hast, hüpfe doch so in den Feierabend!

Hockstrecksprung

Lust auf noch mehr Bewegung?

Auf den Seiten der AOK Nordost bekommt ihr Anregungen für ein gesünderes und bewegteres Leben. Schaut doch mal vorbei.