Hertha BSC siegt beim AOK Traditionsmasters

Zwei Tage voller Derbys, Fußballlegenden und wahrer Fanliebe. Das ist das AOK- Traditionsmasters. Auch in diesem Jahr versprach das Event schon vor Anpfiff Brisanz. Erstmals seitdem beide Clubs in der 1. Bundesliga spielen standen sich Union Berlin und Hertha BSC gegenüber.

Nachdem der Stadtrivale sich mit dem frühen Aus nach der Gruppenphase zufriedengeben musste, ging es für die Herthaner dann erst richtig los. 

Torjubel

​Im ersten Halbfinale traf Hertha BSC als einziger verbliebener Berliner Vertreter auf Borussia Dortmund. In einer Partie, die die Blau-Weißen voll im Griff hatten, schoss sich Marcel Ndjeng mit drei Treffern zum „Man of the Match“ und sicherte seinen Teamkollegen mit einem 3:0-Sieg den Einzug ins Finale.

Im Finale traf unsere Mannschaft auf Dinamo Tiflis, die bis zu diesem Zeitpunkt ein starkes Turnier gespielt hatten. Die Hertha-Legenden legten dabei einen starken Start hin und führten zur Halbzeit mit 2:0. Trotz eines Anschlusstreffers von Dinamo Tiflis endete die Partie mit einem souveränen 5:2-Sieg für die ‚alte Dame‘, die damit den Pokal nach Berlin holt. Für die Blau-Weißen ist es bereits der dritte Triumph beim Legenden-Cup nach 2014 und 2015 .

Aber auch neben dem Platz ging es sportlich zur Sache. Alle vier eSport-Profis von Hertha BSC traten im Beat the Pro gegen kleine und große Fans an. Am Stand der Hertha BSC eSport-Akademie trafen sich alle Fanlager zum friedlichen und respektvollen FIFA20 zocken an der Konsole.

Beat the Pro