mach-dich-hertha präsentiert: Sport auf der Arbeit

Einmal wöchentlich heißt es bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Hertha BSC: Workout-Time! Dann wird nach Feierabend eine Stunde lang auf dem Olympiagelände gemeinsam geschwitzt. Unter der fachkundigen Anleitung von Fitnesscoach Serkan erfolgt in abwechslungsreiches Ganzkörpertrainining – mal in Form eines Zirkeltrainings, mal steht die Wiederholung von Übungen im Vordergrund.

Es sticht sofort ins Auge, dass die Gruppe sehr heterogen ist, denn das gemeinsame Workout eignet sich für jeden: Egal, ob weiblich oder männlich. Auch das Alter und die körperliche Fitness sind keinesfalls ein Ausschlusskriterium. Neben der Steigerung der Fitness und einem besseren Körpergefühl hat der Sport für die Mitarbeitenden noch einen weiteren Vorteil: Er stärkt den Teamgeist. Denn der vergossene Schweiß schweißt zusammen. Außerdem sorgt die Bewegung für mehr Ausgeglichenheit und kann insbesondere bei Bürojobs typischen Schreibtischkrankheiten entgegenwirken.

Um als Betriebssport anerkannt zu werden und somit auch den Versicherungsschutz bei Unfällen zu gewährleisten, braucht es gar nicht viel. Das Sportprogramm muss Ausgleichscharakter haben, regelmäßig stattfinden und in zeitlichem Zusammenhang mit der Arbeit stehen. Zudem dürfen natürlich nur betriebszugehörige Personen teilnehmen.Von der Rückenschule über Yoga, Pilates und Co. bis zum gemeinsamen Fitness-Workout
oder dem Lauftreff sind dem Betriebssport keine Grenzen gesetzt.
Worauf wartest du also noch? Mach‘ dich Hertha!