Mit Musik läuft’s besser – im Training und vor dem Spiel

Von Motivation bis Entspannung – wissenschaftliche Studien belegen, dass Musik nachweislich die Gesundheit fördern und in dieser Hinsicht sogar ähnlich effektiv sein kann wie Sport. Für die Hertha-Bubis heißt das: Im Trainingslager leben sie gleich „doppelt gesund“.

Sie gehören inzwischen zum gewohnten Bild jedes Spieltags: Fußballer, die mit riesigen Kopfhörern aus dem Mannschaftsbus steigen. Aber was sie hören? Dazu später mehr! Fest steht, dass die Auswahl ihrer Tracks eine ähnliche Wirkung hat wie die blau-weiße Hymne, die kurz vor Anpfiff aus den Stadionboxen erklingt: Gänsehaut, Spannung, Kribbeln und die Gewissheit: Jetzt zählt’s!

Mit etwas weniger Gänsehaut, aber mindestens genauso viel Anspannung geht es aktuell im Trainingslager der Nachwuchs-Herthaner zu. Auch hier spielt Musik eine wichtige Rolle. Denn viele Studien kommen zu dem gleichen Schluss, dass Musikhören nicht nur die sportliche Leistungsfähigkeit beeinflusst. Aber lassen wir erstmal unsere Bubis zu Wort kommen:

Leider noch Zukunftsmusik: Gesund auf „Play“

Forschende der Universität von New South Wales vermuten nach der Auswertung diverser Studien, dass Musik sogar das Risiko für nicht übertragbare Krankheiten wie Herzprobleme und Krebs verringern kann. Außerdem sind sie davon überzeugt, dass Musik spürbare Vorteile für die psychische Gesundheit und den sozialen Umgang miteinander mit sich bringt. Darüber hinaus verspüren Menschen, die Musik hören oder machen, oft ein höheres Level an Energie und fühlen sich vitaler. Die Herausforderung ist, dass derzeit noch ungeklärt ist, wie sich die Wirkung von Musik zielgerichtet nutzen lässt ­– dann nämlich könnte das Potenzial enorm sein.

Volle Konzentration: Fette Beats vor Training und Spiel

So lange müssen wir uns die richtige Dosis noch selbst verabreichen. Denn wie wir Musik empfinden, variiert von Mensch zu Mensch. Für die einen bedeutet Klassik pure Entspannung, für andere ist es das Heavy-Metal-Gitarrensolo. Und auch der Zweck hinter der Beschallung unterscheidet sich. Unsere jungen Spreeathener nutzen Musik zum einen, um sich zu pushen, einzustimmen und heiß zu machen. Zum anderen aber auch, um herunterzukommen, zu entspannen und Nervosität abzubauen.

Musikalisches Doping für 90 Minuten Vollgasfußball? Das funktioniert, wie auch eine im „Journal of Strength and Conditioning Research“ veröffentlichte Studie zeigt. Musikhören vor dem Sport reduziert die sogenannte Vagotonie, fanden die Autorinnen und Autoren der Studie heraus. Vagotonie beschreibt den Zustand des Nervensystems, in dem der Körper auf Ruhe und Erholung fokussiert ist. Sowohl unsere körperliche als auch unsere psychische Aufmerksamkeit lassen sich mit Musik allerdings erhöhen, unsere Jungs empfinden im Anschluss eine höhere Motivation und mehr Lust auf die bevorstehende Anstrengung.

Mit diesen Songs machen sich unsere Hertha-Bubis heiß

Motivierende Texte, treibende Beats: Das lässt den Puls nach oben schnellen. Wenn du dich bei unseren Bubis als Kabinen-DJ bewerben willst, solltest du deshalb mit Rap, HipHop im Allgemeinen und insbesondere mit folgenden Interpreten etwas anfangen können. Denn die stehen bei unserem Nachwuchs aktuell besonders hoch im Kurs:

  • Drake
  • Travis Scott
  • Young Thug
  • Luciano

Doch aufgepasst: Wenn du für dein eigenes Krafttraining eine Playlist bauen möchtest, dann solltest du variieren. Aus wissenschaftlicher Sicht wird für intensives Training sowie für den Wettkampf empfohlen, die Playlist mit etwa 80 Prozent schnellen und motivierenden Songs und 20 Prozent entspannender Musik zu bestücken. So stellst du sicher, dass auch Ruhephasen im Workout Platz finden, die der Körper dringend braucht. Weißt du also schon vorher, wie dein Training aussehen soll, kannst du dir die optimale Workout-Playlist erstellen. Und vielleicht ist diese ja genau 90 Minuten lang.
 

Jetzt AOK-Mitglied werden

Jetzt AOK-Mitglied werden

Gemeinsam mehr bewegen mit der AOK Nordost – dem Gesundheitspartner von Hertha BSC

Gemeinsam mehr bewegen mit der AOK Nordost – dem Gesundheitspartner von Hertha BSC

Mit der AOK Nordost hat Hertha BSC seit vielen Jahren einen starken und kompetenten Gesundheitspartner an seiner Seite. Unter dem Motto „Mach‘ Dich Hertha“ geben euch unsere Trainer und Spieler Tipps für ein gesünderes Leben. Die blau-weißen Experten informieren euch über wichtige Bereiche der Gesundheit wie seelisches Wohlbefinden.